Ein Aspekt des Forschungsvorhabens BayernCloud ist die Entwicklung eines Zertifizierungsmodells sowie die Betrachtung rechtlicher Fragestellungen im Rahmen der Erstellung der Referenzarchitektur.

Das Konzept der BayernCloud Referenzarchitektur wird auf nicht-domänenspezifischer Plattformebene auf seine Rechtsverträglichkeit geprüft und Richtlinien entwickelt, nach deren Maßstab das Projekt sowie dessen Arbeitspakete umgesetzt und bewertet werden können. Die Richtlinien beziehen sich unter anderem auf Inhalte, Infrastruktur, Daten und Beziehungen der Projektpartner. Außerdem werden in diesem Arbeitspaket Maßnahmen entwickelt, um in den jeweiligen Einzelschritten und Arbeitspaketen laufende Überprüfungen und Abgleich mit Vorschriften durchführen zu können. Berücksichtigt werden die Interaktion der verschiedenen Stakeholder ebenso wie die Integration von Daten aus unterschiedlichen Quellen, insbesondere von sogenannten offenen Daten (Open Data) mit der Berücksichtigung der individuellen Lizenzen sowie deren Urheberschaft.

Daran schließen sich direkt die Themen Datenschutz und Datensicherheit an, die für das Forschungsprojekt BayernCloud eine entscheidende Rolle spielen. Ein zentrales Spannungsfeld ist der Wunsch nach Sicherheit und Datenschutz gemäß deutscher und europäischer Standards. Nur wenn die Authentizität, die Integrität und die Validität der verwendeten Daten sichergestellt und glaubhaft vermittelt werden kann, wird in der Folge das notwendige Vertrauen bei potentiellen Projektpartnern entstehen. Hier könnte es beispielsweise sinnvoll sein, von vorneherein eine Regelung zu finden, welche die Daten in Deutschland hält und die Verarbeitung nur nach deutschem Recht zulässt. Weitere Fragen nach der Zulässigkeit der Datenerhebung und -speicherung, nach dem Grad der Anonymisierung, der Löschung von sowie dem Umgang mit Daten aus öffentlich zugänglichen Quellen sind in diesem Arbeitspaket zu klären.

Um einen Betrieb eines anhand der Referenzarchitektur implementierten digitalen Plattform Ökosystems ermöglichen zu können, wird geprüft, wie eine Betreibergesellschaft organisatorisch und rechtlich gestaltet werden kann. So werden Empfehlungen für eine zu wählende Rechtsform bereits während der Projektlaufzeit erstellt. Dies stellt sicher, dass ein tatsächlicher Betrieb einer anhand der Referenzarchitektur erstellten Plattform im Anschluss an das Forschungsvorhaben grundsätzlich möglich ist.