Für die Digitalisierung der Tourismusbranche spielt besonders die digitale Aufbereitung und Verbreitung von relevanten Daten eine entscheidende Rolle. Schließlich bilden die richtigen aktuellen Daten die Grundlage für das künftige Funktionieren von künstlicher Intelligenz. Die Organisation von Inhalten geschieht momentan dezentral, was zu Dopplungen und unterschiedlicher Qualität der Inhalte führt.

In der Praxis führt das mehrfach vorgehaltene Informationsangebot häufig zu einer unübersichtlichen Flut an inkonsistenten Informationen mit stark schwankender Qualität und Aktualität. Während Gäste bei der Suche nach verlässlichen und für sie relevanten Informationen oft verzweifeln, sind die Bereitsteller der Informationen in der Regel damit überfordert, den Bedarf an Detailtiefe in allen Kanälen ausreichend zu bedienen. So müssen zum Beispiel Veranstaltungshinweise von Destinationen in mehreren Systemen eingestellt und gepflegt werden, damit die Informationen über die verschiedenen Kanäle auch entsprechend verbreitet werden können. Sollen Daten zwischen unterschiedlichen Kanälen ausgetauscht werden, sind jeweils proprietäre Schnittstellen zwischen den betroffenen Systemen erforderlich. Mit jedem neuen Anbieter am Markt steigt der Bedarf für zusätzliche Schnittstellen zu allen bereits etablierten Systemen immer schneller an.

Aufgrund unterschiedlicher Datenstrukturen steigen dadurch nicht nur die Kosten, sondern auch die Wahrscheinlichkeit von Inkonsistenzen und Datenverlusten durch unvollständigen Datenaustausch. Außerdem führt die dezentrale Organisation zu Datensilos und technischen Insellösungen innerhalb der Tourismusbranche.

Zusammenfassung der aktuellen Situation:

  • Unübersichtlichkeit der Bereitstellung von touristischen Informationen aufgrund diverser Quellen
  • Oftmals unzureichende Datenqualität und Inkonsistenz der bereitgestellten Informationen
  • Mehrfacher Erfassungs- und Pflegeaufwand für Datenbereitsteller
  • Verbreitung und Austausch von Informationen erfordert viele herstellerspezifische Schnittstellen
  • Hohe Kosten und Risiko für Datenverlust und Inkonsistenzen durch Datenaustausch